"HEIMBLICKE"
Unsere Zeitschrift für Sie!

MEHR

WEB-TV
Filme über uns und unsere Arbeit

MEHR

DIASCHAU
"Miteinander Mensch bleiben"

MEHR

HERZLICH WILLKOMMEN!!!

 

… in den Heimen und Tageszentren des

Sozialhilfeverbandes Bruck-Mürzzuschlag!

 

Was können wir für Sie tun?

Sie möchten sich über unser breit gefächertes Angebot in der SeniorInnenbetreuung informieren, interessieren sich konkret für einen Heimplatz, befinden sich gerade auf Jobsuche oder brauchen eine Zivildienststelle? – Hier erhalten Sie aktuelle Informationen und Kontaktdaten Ihrer Ansprechpartner.

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse!

 

 

 

 

 

AKTUELLES

 

 

 

Sommer 2020 (Corona-Sonderausgabe)

Die neue Ausgabe unserer Zeitschrift "Heimblicke" ist soeben erschienen.

 

Die "Heimblicke" liegen in allen Häusern des SHV zur freien Entnahme auf.

 

Sie können die aktuelle Ausgabe (und auch alle bereits zuvor erschienenen Ausgaben) aber auch online lesen. Klicken Sie dazu auf diesen Link

 

 

 

 

 

Mai 2020

Wiedersehensfreude in den Pflegeheimen

Auch in den Pflegeheimen des Sozialhilfeverbandes Bruck-Mürzzuschlag werden mit den neuen Besucherverordnungen langsam die gesellschaftlichen Lockerungen der Corona-Beschränkungen spürbar. Natürlich ist nach der langen Zeit der Isolation die Wiedersehensfreude bei Heimbewohner*innen und auch deren Angehörigen denkbar groß. Trotz aller verständlicher Begeisterung über die „neue Freiheit“ ist hier dennoch Disziplin und Verständnis für die nun nötigen Sicherheitsvorkehrungen geboten. Um auch weiterhin die Sicherheit und Gesundheit unserer Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen im Hinblick auf die Corona-Pandemie gewährleisten zu können, sind wir auch in nächster Zukunft wiederum maßgeblich auf die Kooperationsbereitschaft der Angehörigen angewiesen. Daher DANKESCHÖN für Ihr Verständnis für sämtliche dem Schutz unserer Bewohner*innen geschuldeten Maßnahmen und Ihre Bereitschaft, unsere Mitarbeiter*innen im Bemühen um einen reibungslosen Besuchsablauf bestmöglich zu unterstützen! Wenden Sie sich einfach an das Sekretariat des jeweiligen Pflegeheimes und vereinbaren Sie dort einen Besuchstermin.

 

 

 

 

 

April 2020

Gemeinsam gegen die Corona-Krise

Die weltweite Covid-19-Ausbreitung hat für den Großteil der Menschen erhebliche Einschränkungen mit sich gebracht. Ganz besonders hart getroffen hat es aber jene, deren Aktionsradius bereits vor der Krise stark eingeschränkt war: die Bewohner*innen der Pflegeheime. Der regelmäßige Besuch ihrer Angehörigen, der kurzweilige Aufenthalt im Kaffeehaus oder beim Friseur, die hausinternen unterhaltsamen Veranstaltungen – alles musste zum Schutz der Gesundheit jener Menschen, die im Falle einer Covid-19-Infektion das höchste Gesundheitsrisiko tragen, unterbunden werden.

Umso wichtiger ist es in dieser Zeit, zusammenzustehen und gemeinsam gegen Ängste, Einsamkeit und Isolation mit allen Mitteln anzukämpfen. Und dass dieser soziale Zusammenhalt auch in schwierigen Zeiten ungebrochen ist, davon zeugen die vielen Sympathiekundgebungen, die die Heime derzeit erreichen. Kinder fertigen privat oder als Schul- oder Jungscharprojekt liebevoll Zeichnungen und Bastelarbeiten für die Pflegeheime an. Ehrenamtliche haben sich bereiterklärt, für Personal und Bewohner*innen Mund-Nasen-Masken zu nähen. Abgegebene Süßigkeiten, Bücher oder Blumen sollen Bewohner*innen und Pflegepersonen aufmuntern. Ein besonderes Highlight stellte am 8. April ein Open-Air-Konzert von Heli P. am Vorplatz des Pflegeheimes Grillparzerstraße dar, bei dem die Bewohner*innen geschützt und doch gemeinsam dem dargebotenen musikalischen Ostergruß lauschen konnten.

 

Ein herzliches DANKESCHÖN allen, die unseren Bewohner*innen und auch unseren Mitarbeiter*innen in dieser herausfordernden Zeit trotz aller gebotenen Distanz so viel Nähe und Wertschätzung zeigen!

 

 

 

 

 

März 2020

Wir schützen jene, denen die größte Gefahr droht!

Während sich das ganze Land im Coronavirus-Ausnahmezustand befindet und sich Fernsehen, Zeitungen und Online-Foren an Schlagzeilen überbieten, wird ganz im Stillen an jener Front, die als eine der gefährdetsten gilt, mit sehr viel Umsicht, Achtsamkeit und Engagement gearbeitet: in unseren Pflegeheimen. Hier ist aufgrund der Tatsache, dass vornehmlich ältere, multimorbide Menschen von den Auswirkungen des Virus bedroht sind, besondere Sensibilität gefragt. So begegnete man beim Sozialhilfeverband Bruck-Mürzzuschlag frühzeitig der Gefahr mit einem Betretungsverbot der Häuser für externe Personen (natürlich mit Ausnahme von medizinischem Personal), der Absage von jeglichen Veranstaltungen und Gruppenaktivitäten sowie der vorübergehenden Schließung der beiden Tageszentren. Neben verschiedenen grundlegenden Hygienemaßnahmen sollen diese weitreichenden Entscheidungen dazu beitragen, das Leben unserer Bewohner*innen zu schützen.

Dass diese Maßnahmen zum einen die Betreuung der Bewohner*innen bedingt durch den Wegfall der Unterstützung von Angehörigen und Ehrenamtlichen für das Pflegepersonal noch erschweren und zum anderen diese nötigen Einschnitte in ihre persönliche Freiheit die Bewohner*innen zusätzlich belasten, liegt dabei auf der Hand.

Umso erfreuter zeigte sich GF Mag. Oliver Wunsch angesichts der zutiefst menschlichen, einfühlsamen und teils sehr kreativen Lösungen, welche die SHV-Mitarbeiter*innen rund um das Wohl der ihnen anvertrauten Senior*innen entwickelten. Dabei reicht die Palette vom Mensch-ärgere-dich-nicht-Spielen über Videotelefonate mit Angehörigen bis hin zum ersten Sonnenbaden auf den Dachterrassen und vielem mehr. „Unsere Mitarbeiter*innen sind einfach großartig! Der spürbare Zusammenhalt untereinander und die ernsthafte und doch besonnene Auseinandersetzung mit der aktuellen Krise und all ihren Auswirkungen beeindrucken mich sehr. Ich bedanke mich bei jeder und jedem Einzelnen für die Umsicht, die Solidarität und den persönlichen Einsatz! In Zeiten wie diesen zeigt sich die Qualität einer Unternehmensvision ganz deutlich und für den SHV Bruck-Mürzzuschlag kann ich mit großer Dankbarkeit feststellen: trotz aller geforderter Distanz habe ich so viel ‚Miteinander Mensch bleiben‘ wie in den letzten Tagen selten zuvor wahrgenommen!“.

 

 

 

 

Februar 2020

Der Pflegeberuf als Zukunftsperspektive

Am 11.02.2020 fand an der HLW Leoben der erste Firmentag statt. Für diese Veranstaltung wurden verschiedene Unternehmen der Region eingeladen, um den Schülerinnen und Schülern unterschiedliche Jobperspektiven näher zu bringen. Auch der SHV Bruck-Mürzzuschlag konnte sich als attraktiver Arbeitgeber zeigen und die unterschiedlichen Berufsmöglichkeiten in seinen Einrichtungen präsentieren. Vor allem der Pflegeberuf stand hier im Vordergrund und die Schülerinnen und Schüler zeigten reges Interesse.

 

 

 

 

Jänner 2020

14. Altenpflegekongress

Unter dem Titel „Leben 5.0 – Altern mit Fortschritt“ fand am 31.01.2020 der 14. Altenpfle-gekongress des Sozialhilfeverbandes Bruck-Mürzzuschlag im gewohnt ausverkauften Bru-cker Kulturzentrum statt. Der renommierte Theologe und Soziologe DDr. Reimer Grone-meyer strich in seinem Eröffnungsvortrag die Wichtigkeit der Empathie und Nähe als Basis für die Pflege hervor und stimmte die rund 400 KongressteilnehmerInnen auf die nachfol-genden ReferentInnen ein. So gab Frau Dr. Heidrun Faninger-Lund den BesucherInnen einen Einblick in das finnische Gesundheitswesen und erklärte, weshalb gerade in Finnland der Einsatz von digitalen Hilfsmitteln im Pflegealltag nicht mehr wegzudenken sei, jedoch keinesfalls ein Ersatz für die herkömmlichen Pflegedienstleistungen sein können. Auch Dr. Rüdiger Böckel teilte die Meinung seiner VorrednerInnen und gab unverblühmt und „mit einem Augenzwinkern“ Einblicke in seine jahrzehntelangen Erfahrungen als Landarzt. Sein Grundsatz lautet, dass insbesondere zum Lebensende hin im Altenpflegebereich immer mehr ethische Gedanken zum Tragen kommen sollten, anstatt die Medizin zum Selbst-zweck zu erheben. Der Vortag von Frau Prof. Christel Bienstein spannte abschließend den Bogen hin zu den Erwartungen an die Politik, denn wie sie sagte, „kann die Gesunderhal-tung der Gesellschaft nicht alleine von den Pflegekräften bewerkstelligt werden, hier sei insbesondere die Bundes- und Landespolitik gefordert.“ Für einen heiteren Abschluss des Kongresstages sorgte der Schauspieler, Regisseur und Buchautor Michael Schottenberg mit Auszügen aus seiner Reisetagebüchern.

 

Foto: Katarina Pashkowskaya

 

 

November 2019

Ganz im Zeichen der Jugend…

…stand der November beim SHV Bruck-Mürzzuschlag. Am 05.11. fand das erste Jobdating im Kultursaal der Stadt Bruck statt und es wurden die Neuen Mittelschulen von Bruck, Kapfenberg und St. Katharein a. d. Laming dazu eingeladen. Im Veranstaltungszentrum Krieglach gab es am 20.11. dann die nächste Gelegenheit, junge Menschen für einen Sozialberuf zu interessieren. Mit umfassendem Infomaterial wurde dabei den SchülerInnen in persönlichen Gesprächen von der Personalabteilung des SHV sowie kompetenten DGKP der Pflegeberuf nahegebracht. Die Jugendlichen konnten außerdem mithilfe von Simulationsbrillen, Handschuhen und Greifhilfen diverse Versuche durchführen, um eine bessere Vorstellung von Pflegebedürftigkeit und körperlicher Beeinträchtigung zu erhalten. Interessierte SchülerInnen konnten sogar selbst probieren, ihren Blutzucker zu messen. Mit diesen und weiteren Aktionen wird aktiv versucht, Nachwuchs an Pflegekräften zu gewinnen und der Jugend die vielfältigen Vorzüge dieses bereichernden, wertvollen Jobs aufzuzeigen.

 

 

 

Winter 2019

Die neue Ausgabe unserer Zeitschrift "Heimblicke" ist soeben erschienen.

 

Die "Heimblicke" liegen in allen Häusern des SHV zur freien Entnahme auf.

 

Sie können die aktuelle Ausgabe (und auch alle bereits zuvor erschienenen Ausgaben) aber auch online lesen. Klicken Sie dazu auf diesen Link

 

 

 

 

 

 

 

November 2019

Gütesiegel „Mobilität fördern“

Das Gütesiegel „Mobilität fördern“ von Styria vitalis steht für eine qualitätsgesicherte Umsetzung eines Mobilitätsförderungsprogrammes, welches speziell für Betreuungseinrichtungen und alternative Wohnformen für SeniorInnen entwickelt wurde. Mehr Kraft und die wiedererlangte Beweglichkeit der BewohnerInnen erhöhen die Selbstständigkeit im Alltag, was auch zu einer Entlastung der MitarbeiterInnen beiträgt. Am 20. November durfte nun PDL Elisabeth Schlapfer gemeinsam mit einigen Mitarbeiterinnen dieses Gütesiegel in Graz im Beisein von LR Mag. Christopher Drexler für das Haus Johann-Böhm-Straße entgegennehmen.

 

 

November 2019

Der SHV Bruck-Mürzzuschlag gewinnt den Gesundheitspreis

Der Sozialhilfeverband Bruck-Mürzzuschlag hat die Vorteile betrieblicher Gesundheitsförderung erkannt und investiert dauerhaft in die Erhaltung von Gesundheit und Zufriedenheit seiner MitarbeiterInnen und auch der BewohnerInnen. Mit Hilfe von verbesserten Arbeitsabläufen, einer wertschätzenden, offenen Kommunikation und eines guten Betriebsklimas werden alltägliche Belastungsfaktoren verringert und somit die Arbeit wesentlich erleichtert. Aufgrund der gesundheitsfördernden Angebote können sowohl die Lebensqualität als auch das Wohlbefinden gesteigert sowie die Fähigkeit mit Belastungen umzugehen verbessert und gesundheitliche Beschwerden reduziert werden. Und auch für die BewohnerInnen wird mit Hilfe von speziellen Bewegungsangeboten versucht, zum einen deren Selbstständigkeit aber auch die persönliche Lebensqualität zu verbessern.

 

Der Steirische Gesundheitspreis „fit im job“ wird einmal jährlich von der WKO Steiermark und der Fachgruppe der Freizeit- und Sportbetriebe an jene Unternehmen verliehen, die innovative Maßnahmen zum Zweck von Förderung und Erhalt der Gesundheit umsetzen. Am 04.11.2019 wurde der Sozialhilfeverband Bruck-Mürzzuschlag in der Kategorie „Mehr als 250 MitarbeiterInnen“ nun mit dem Steirischen Gesundheitspreis in Gold ausgezeichnet.

 

Foto: Foto Fischer

 

Video  zu "Fit im Job" PiWi Media (2019)

 

 

 

Oktober 2019

„Kleinkram“ als Geschenk zum 15jährigen Jubiläum

Sein 15jähriges Bestehen feierte das Pflegeheim Grillparzerstraße in Kapfenberg am 22. Oktober mit einem zünftigen Oktoberfest. Bei der flotten Musik vom Duo „Raffael und Manfred“ und dazu passenden Volkstanzeinlagen wurde beschwingt auf das Jubiläum angestoßen. Als besonderes „Geschenk“ erfolgte im Zuge der Feier schließlich gemeinsam mit den geladenen Ehrengästen die offizielle Eröffnung des brandneuen Einkaufsladens „Kleinkram“, der sich nun im Foyer des Hauses befindet und vom Team der Lebenshilfe, das auch das hausinterne Kaffeehaus führt, betrieben wird. So wie das Café hat auch der Laden an 6 Tagen die Woche geöffnet und stellt ab sofort täglich von 09.30 bis 19.00 Uhr die erste Anlaufstelle für die BewohnerInnen dar, um Dinge des Alltagsbedarfes zu erwerben. So zählen etwa neben verschiedensten Naschereien und Getränken auch Toilettenartikel, Rätselhefte oder kleine Geschenke zum gut sortierten Angebot. Gerhard Kotzegger und Christian Auer von der Lebenshilfe, die den von Heim- und Pflegedienstleitung lange gehegten Wunsch eines „Geschäftes im Pflegeheim“ erfreut aufgegriffen und hervorragend umgesetzt haben, laden alle Kunden zu offenen Rückmeldungen ein, um das Sortiment bedürfnisgerecht weiter ausbauen zu können. Und selbstverständlich steht der Laden nicht nur den Pflegeheimbewohnern sondern – genau wie das Café – auch externen Besuchern offen und wird künftig bestimmt für die gesamte Nachbarschaft in Walfersam eine willkommene Nahversorger-Alternative darstellen.

 

 

 

 

September 2019

Neue Konzepte in der Langzeitpflege sind gefragt

Dass es bundesweit immer schwerer wird, die Nachfrage nach Pflegeplätzen und das durch Pflegefachpersonal gedeckte Angebot an Heimplätzen unter einen Hut zu bringen, ist inzwischen allgegenwärtiges Gesprächsthema. Umso wichtiger sind nun innovative Konzepte und individuelle Lösungsansätze, welche die Auslastung der Pflegeheime wieder zu erhöhen imstande sind und zugleich eine hohe Lebensqualität der BewohnerInnen gewährleisten. Im Pflegeheim Mariazellerland ist Pflegedirektor Georg Hellinger, MEd mit der Implementierung einer „Inhouse-Tagesbetreuung“ genau dies gelungen. Mit diesem österreichweit einzigartigen Pilotprojekt einer in den Pflegeheimalltag integrierten achtstündigen strukturierten Tagesbetreuung können an 5 Tagen pro Woche bis zu 15 BewohnerInnen alternierend durch den zusätzlichen Einsatz von gehobenen Sozialbetreuungsberufen höchst professionell aktiviert und betreut werden. Dadurch wird das bestehende Pflegeteam in den Wohnbereichen spürbar entlastet und die Auslastung des Heimes konnte bereits schrittweise erhöht werden. Beim Tag der offenen Tür am 24.09.2019 konnte man sich nun über dieses innovative Konzept informieren und sowohl die engagierten MitarbeiterInnen als auch die davon profitierenden HeimbewohnerInnen wussten nach rund zweimonatiger Laufzeit dieses Projektes bereits viel Positives zu erzählen. „Es freut mich, dass das Haus Mariazellerland mit diesem lösungsorientierten Ansatz aufzeigt, dass es durchaus möglich ist, aus einer Not eine Tugend zu machen.“, stellte Geschäftsführer Mag. Oliver Wunsch anerkennend fest..

 

 

 

 

September 2019

Eine „Flora“ für das Haus Krieglach

Der steirische Landesblumenschmuckwettbewerb feierte heuer sein 60-Jahr-Jubiläum. Bei der Abschlussveranstaltung Anfang September in der Grazer Stadthalle wurden wieder zahlreiche Gemeinden, Betriebe und Projekte ausgezeichnet. Eine der heiß begehrten „Floras“ ging dabei auch an das Pensionisten- und Pflegeheim Krieglach. Eine schöne Wertschätzung und verdiente Anerkennung für den engagierten und professionellen Einsatz der Belegschaft, die offensichtlich nicht nur über ein großes Herz sondern auch über einen „grünen Daumen“ verfügt.

 

Foto: J. Zingl

 

 

 

 

Sommer 2019

Die neue Ausgabe unserer Zeitschrift "Heimblicke" ist soeben erschienen.

 

Die "Heimblicke" liegen in allen Häusern des SHV zur freien Entnahme auf.

 

Sie können die aktuelle Ausgabe (und auch alle bereits zuvor erschienenen Ausgaben) aber auch online lesen. Klicken Sie dazu auf diesen Link

 

 

 

 

 

August 2019

Ausbildung als Herzensangelegenheit

Nachdem der Sozialhilfeverband Bruck-Mürzzuschlag auf die Aus- und Weiterbildung seiner eigenen MitarbeiterInnen stets großes Augenmerk gelegt hat, war es naheliegend, auch für andere Institutionen als Ausbildungspartner tätig zu sein. Dieses Angebot nimmt unter anderem die FH Joanneum seit mehreren Jahren wahr und legt einen Teil der praktischen Ausbildung ihrer ErgotherapiestudentInnen gerne in die bewährten Hände unserer Praktikumsanleiterinnen Mag. Christina Kleinszig und Anna Kohlhofer, BSc. Diese begleiten immer wieder Studierende während ihrer Praxiseinsätze mit viel Engagement und Fachkompetenz und leisten dadurch einen wichtigen Beitrag zur hohen Qualität der FH-Ausbildung. Als Anerkennung für dieses zeitliche Investment und die unschätzbaren Einblicke in die Praxis wurde dem Haus Johann-Böhm-Straße im Juni nun ein Schild überreicht, das das Pflegeheim für die nächsten 3 Jahre als „Lehreinrichtung der FH Joanneum“ auszeichnet.